Allgemeine Bedingungen

Einige Vorkommnisse machen diese Regeln zu Pflicht…
Eine Unterrichtslektion dauert 50 Minuten.
Abholen an einem anderem Ort als vereinbart, gehen zur Lasten der Lektionsdauer
Abfahrtszeit In Winterthur, beim Parkplatz des Salzahus Winterthur, immer zur halben Stunde
(Beispiel: 09.30, 13.30,18.30) oder nach Vereinbarung.
Abfahrtszeiten und Treffpunkt im Weinland, meistens zur vollen Stunde oder nach Vereinbarung.

Fahrstundenwerden nur gegen Barzahlung vor der Lektion erteilt!
Keine Rechnungsstellung! 3 offene Fahrstunden ist der max. offene Betrag. Falls Sie am Ende der Fahrausbildung aber eine Abrechnung haben möchten, weil Ihnen zum Beispiel Ihre Arbeitsstelle/oder Ihre Eltern die Ausbildung bezahlen, so ist das überhaupt kein Problem. Ich stelle Ihnen eine übersichtliche Abrechnung zusammen.
Falls Sie einen grösseren Betrag einzahlen möchten, erhalten Sie von mir einen oder mehrere Einzahlungsscheine. Zuviel einbezahltes Geld wird von mir, mit einem Abzug von 10% für Umtriebe, wieder ausbezahlt.

Ich verkaufe keine Abonnemente!

Einzelpreis ist Fr.90.- keine Abo’s!
Rabatte nur mit denen von mir gedrucktem Flyer oder Geschenkgutschein.

Der gültige Lernfahrausweis ist bei jeder Fahrlektion mitzuführen. Ohne Lernfahrausweis darf ich keinen Unterricht erteilen!

Entschuldigungen für vereinbarte Fahr- und Theorielektionen müssen mindestens 2 Arbeitstage vor der Lektion bei mir eingegangen sein. Diese werden von mir immer beantwortet!
Unentschuldigte oder zu spät entschuldigte Lektionen werden ab dem zweiten Mal mit vollem Betrag verrechnet.

Jeder Fahrschüler hat die Versicherung innerhalb der ersten Fahrstunden zu begleichen.
Zum sicheren Führen des Fahrzeuges sind angemessene Kleidung (Schuhe) erforderlich.

Aufgrund schlechter Strassenverhältnissen kann die Fahrstunde durch mich abgesagt werden. Ein passender Ersatztermin wird vereinbart.

Ansonsten gelten die allgemeinen Regeln des Strassenverkehrsgesetzes wie zum Beispiel:

Art. 26
Grundregel

  1. Jedermann muss sich im Verkehr so verhalten, dass er andere in der ordnungsgemäßen Benützung der Strasse weder behindert noch gefährdet.
  2. Besondere Vorsicht ist geboten gegenüber Kindern, Gebrechlichen und alten Leuten, ebenso wenn Anzeichen dafür bestehen, dass sich ein Straßenbenützer nicht richtig verhalten wird.

Art. 29
Betriebssicherheit

  1. Fahrzeuge dürfen nur in betriebssicherem und vorschriftsgemässem Zustand verkehren. Sie müssen so beschaffen und unterhalten sein, dass die Verkehrsregeln befolgt werden können und dass Führer, Mitfahrende und andere Straßenbenützer nicht gefährdet und die Strassen nicht beschädigt werden.

Art. 31
Beherrschen des Fahrzeuges

  1. Der Führer muss das Fahrzeug ständig so beherrschen, dass er seinen Vorsichtspflichten nachkommen kann.
  2. Wer wegen Alkohol-, Betäubungsmittel- oder Arzneimitteleinfluss oder aus anderen Gründen nicht über die erforderliche körperliche und geistige Leistungsfähigkeit verfügt, gilt während dieser Zeit als fahrunfähig und darf kein Fahrzeug führen.

Art. 32
Geschwindigkeit

  1. Die Geschwindigkeit ist stets den Umständen anzupassen, namentlich den Besonderheiten von Fahrzeug und Ladung, sowie den Strassen- Verkehrs- und Sichtverhältnissen. Wo das Fahrzeug den Verkehr stören könnte, ist langsam zu fahren und nötigenfalls anzuhalten, namentlich vor unübersichtlichen Stellen, vor nicht frei überblickbaren Straßenverzweigungen sowie vor Bahnübergängen.